Die perfekte Kleidung für die schönsten Naturfotos

Allgemeine Regeln

Naturfotografen gibt es wie Sand am Meer. Wenn Sie sich dieses Hobby auch zu Eigen gemacht haben, sollten Sie einige allgemeine Dinge beachten und die richtige Kleidung wählen. Die richtige Kleidung hilft, dass Sie länger draußen bleiben und schöne Momente mit der Kamera einfangen können. Dabei müssen Sie sich allergrößte Mühe geben, um mit Ihrer Umgebung zu verschmelzen und nicht allzu sehr aufzufallen.

Die Umgebung

Bevor Sie sich auf Fotojagd begeben, überlegen Sie sich, ob Sie es auf bestimmte Tiere abgesehen haben oder ob Sie eine bestimmte Gegend mit diversen Tierarten durchkämmen möchten. Sie sollten auf jeden Fall das Verhalten der Tiere studieren, denn wenn Sie wissen, was Sie erwartet, sind Sie im richtigen Moment gut vorbereitet.

Die richtige Kleidung & Ausrüstung

Kleiden Sie sich wettergerecht! Wählen Sie geeignete Schuhe und Kleidung, die bequem sitzen und dem Zwiebelprinzip folgen. Für Kleidungsschichten an der Haut ist Merinowolle ideal, da sie federleicht ist und sehr warm hält bzw. die Temperatur gut reguliert. Als erste Zwiebelschicht hat sie einen sehr angenehmen Effekt. Bei wärmerem Wetter bietet ein Expeditionsshirt einen guten Schutz vor Sonnenbrand und Wärmeeinstrahlung.

Je nach Wetterlage könnten Sie mehrere Jacken und natürlich eine Kameraweste mit Taschen sowie eine Hose mit Taschen gebrauchen. So haben Sie wichtige Dinge schneller griffbereit. Ein kleiner Rucksack mit Zusatzwasser und Sicherheitsausrüstung wie Handy, GPS-Gerät und Taschenlampe ist ebenfalls empfehlenswert. Seien Sie auf der sicheren Seite und behalten Sie Ihren Rucksack immer auf dem Rücken!

Achten Sie besonders darauf, dass Ihre Hände und Füße warm sind. Nehmen Sie auf jeden Fall dünne Unterziehsocken und Handschuhe mit. Bei kälterem Wetter sollte man zu Fausthandschuhen greifen. Ein Hut ist sowohl im Sommer als auch im Winter nicht verkehrt.

Perfekt getarnt und eins mit der Natur

Für Naturfotografen zählt als oberstes Gebot, dass sie in ihrer Umgebung nicht auffallen dürfen. Die Tarnkleidung hängt dabei immer von der Umgebung ab, in der Sie Aufnahmen erstellen möchten.

  • Wenn im Winter Schnee liegt, kleiden Sie sich weiß. So haben Sie die besten Chancen auf einmalige Fotos. Ziehen Sie sich warm an, tragen Sie mehrere Schichten übereinander und verschwinden Sie förmlich im Schnee.
  • Wenn Sie sich in die Wüste begeben, eignet sich khaki- und beigefarbene Kleidung. So bleiben Sie von Tieren unentdeckt und können in aller Ruhe fotografieren.
  • Militärfarben: Die Farbkombination grün + grau + braun macht sich besonders im Wald gut.
  • Sie können sich zudem im Gesicht anmalen, damit auch das letzte Teil Ihres Körpers noch mit der Umgebung verschmilzt.

Tarnkleidung ist auch unter dem Aspekt gut, die Ausströmung von Körpergerüchen zu verringern. Tiere haben eine weitaus feinere Nase als wir Menschen. Sie können Sie mitunter von Weitem am Geruch erkennen und Ihre Pläne durchkreuzen.

Gute Vorbereitung ist alles! Kleiden Sie sich definitiv so, dass Sie draußen lange ausharren können. Denn je länger Sie warten, desto bessere Gelegenheiten haben Sie, um gute Fotos von Ihren gewünschten Tieren zu schießen.

Wir hoffen, dass unsere Tipps & Tricks Ihnen weiterhelfen konnten und dass Sie bei Ihrer nächsten Pirsch die Zeit in der Natur genießen und schöne Fotos erstellen können. Viel Glück!